Wissen säen – Erfahrung ernten.

Am 24. Mai 2022 trafen sich Schülerinnen und Schüler der 2-jährigen Fachschule „Agrarwirtschaft“ der Berufsbildende Schulen am Museumsdorf zum Ackerbau-Praxistag auf dem Agrarbetrieb der Familie Reinke in Halen.

Dank der Einladung von Mitschüler Max Reinke konnte die Fachschule die angrenzenden Ackerflächen und Räumlichkeiten des elterlichen Hofs nutzen. An drei Stationen wurden den insgesamt ca. 40 Schülern in kleineren Gruppen verschiedenste aktuelle Themen rund um modernen Ackerbau nähergebracht. Hierfür standen vier Spezialberater für das Thema Ackerbau von GS agri aus Schneiderkrug zur Verfügung.

Markus Meyer (schwarze Jacke links) zeigt Live-Bilder der fliegenden Drohne vom Acker.

An der ersten Station bekamen die Schüler von Steffen Aumüller und Markus Meyer einen Einblick in das Thema „Precision Farming“ – einer Ackerbau-Methode, mit der man die einzelnen Anbauflächen genauer betrachtet und detaillierter bearbeitet. Aus der Praxis untermalt wurde die Theorie mit einem Drohnenflug über die Flächen. So konnten die Schüler Theorie und Praxis schnell verbinden.

Steffen Aumüller (linker Präsentator) und Markus Meyer (rechter Präsentator) bringen das Thema „Precision Farming“ näher.

Auf der Fläche war Nadine Weers zu finden. Sie gab wichtige Hinweise und Anbautipps zu den dort angebauten Kulturen Wintergerste und Winterraps. Auch, was die Themen Pflanzen-, Wasserschutz und Düngung betrifft.

Nadine Weers gibt den Schülerinnen und Schülern wichtige Tipps im Ackerbau.

Am Feldrand war die dritte Station angesiedelt. Frank Pelk zeigte hier in einem Bodenloch auf, wieso der Boden das kostbarste Gut eines Landwirts und wichtiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere ist. Dabei gab er praktische Tipps zur Förderung der Bodengesundheit und deren Indikatoren und Einflussfaktoren.

Frank Pelk erläutert den Lebensraum Boden.

Diesem Schulfeldtag war ein Treffen der zuständigen Lehrerin der BBS am Museumsdorf, Frau Garlich und Vertretern der GS agri vorausgegangen, wo es um eine langfristige Zusammenarbeit im Wissenstransfer zwischen beiden Häusern im Hinblick auf den Schulunterricht geht. GS agri Bereichsleiter Jürgen Diers erklärte, dass es gerade in der jetzigen turbulenten Zeit sehr wichtig sei, Wissen untereinander zu vernetzten. Gerade auf im Sektor Landwirtschaft. Sowohl auf dem Acker als auch im Stall kommen sehr große Herausforderungen auf uns zu, welche möglichst schnell mit hoher Innovationskraft zu stemmen sind.

Am Ende der Veranstaltung zeigten sich Frau Garlich und ihre Kollegin Frau Dr. Boguhn, zuständig für den Bereich Tierproduktion an den Berufsbildenden Schulen am Museumsdorf, sehr zufrieden über die Veranstaltung, sie haben eine Fülle von neuem Wissen mitgenommen. Herr Diers zeigte sich beeindruckt von dem hohen Wissensstand der Schülerinnen und Schüler. Diese zeigten sich in den kurzweiligen Diskussionen sehr motiviert, sich mit neuen Themen auf ihren Höfen auseinanderzusetzen. Die Veranstaltung klang dann gemeinsam bei Gegrilltem aus.

Das könnte dich auch interessieren Zum Thema Ackerbau.
Diesen Beitrag teilen
Beantwortet alle Fragen:
Entdecke unsere Kompetenzbereiche: